In 10 Schritten zur erfolgreichen IT-Sicherheit

Das Thema IT-Sicherheit sorgt bei vielen für Kopfschmerzen. Unternehmer haben oft das Problem, dass sie nicht genau wissen, wo sie anfangen sollen. In manchen Fällen wird das Thema sogar schlichtweg ignoriert und nicht richtig ernst genommen. Dabei ist die IT-Sicherheit enorm wichtig für ein  Unternehmen. Wir möchten Ihnen und Ihren Mitarbeitern an dieser Stelle helfen den richtigen Umgang mit dem Thema näherzubringen.

In 10 Schritten zur erfolgreichen IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen

 

    • Erster Schritt: Geschäftsleitung einbeziehen
      Meist beschneidet das Management aus Renditegründen das Budget. In diesem Fall sollten Sie die Firmenleitung umgehend informieren und sicherstellen, dass sie die Tragweite des Sicherheits-Projekts erkennen.

 

    • Zweiter Schritt: Analysieren Sie den Firmenbestand
      Bei der Bestandsanalyse ist es nicht nur notwendig Ihre Geräte und Lösungen, sowie deren Eignung für die erfolgreiche Abwehr von Cyberattacken zu strukturieren. Wichtig ist auch die Rechteverwaltung, das Sicherheitsbewusstsein der Nutzer, die Abstimmung zwischen den jeweiligen Abteilungen sowie die internen und externen Gefahren zu analysieren und zu bewerten.

 

    • Dritter Schritt: Bauen Sie ein Team auf!
      Wenn Sie ein großes Unternehmen leiten, sollten Sie bestenfalls ein IT-Sicherheitsteam zusammenstellen. Eine zentrale IT-Abteilung, die alle sicherheitsrelevanten Punkte abdecken kann. Laien sind hier wenig effizient und können die ein oder andere Sicherheitslücke übersehen. Stellen Sie also einen Profi in Sachen IT-Sicherheit ein.

 

    • Vierter Schritt: Entwickeln Sie eine Sicherheitsstrategie
      Sobald Sie ein IT-Sicherheitsteam aufgestellt haben, müssen bestimmte Erwartungen festgelegt werden. Wie viel darf so eine Sicherheitsstrategie kosten? Welche Risiken müssen Sie notfalls in Kauf nehmen und welche Personalressourcen benötigen Sie? Welche Systeme kommen eventuell in Frage und müssen externe Dienstleister engagiert werden? Am Ende entwirft Ihr Sicherheitsteam Budget- und Personal-Szenarien.

 

    • Fünfter Schritt: Budgets verhandeln
      Je früher die jeweiligen Führungskräfte in das Projekt der IT-Sicherheit eingebunden sind, desto besser können sie auch alle nötigen Ausgaben nachvollziehen. Außerdem lassen sich auch die anschließenden Verhandlungen konstruktiver gestalten. Merken Sie sich also: Erst nach der Budgetfreigabe nimmt das IT-Projekt eine konkrete Gestalt an.

 

Richtlinien, neue Systeme, Updates und mehr

 

    • Sechster Schritt: Richtlinien für IT-Sicherheit ausarbeiten
      Wichtig für Ihre Strategie ist, dass Sie Ihre Sicherheitsrichtlinien unternehmensweit ausarbeiten. Achten Sie auf das notwendige Organisations- und Kommunikationsmanagement und alle sonstigen relevanten Gesetze, wie beispielsweise die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung.

 

    • Siebter Schritt: Neue Systeme und Updates installieren
      Nicht nur die Anschaffung moderner Systeme und Lösungen, die es mit fortschrittlichen Attacken aufnehmen, sind essentiell. Achten Sie darauf, dass stetig auch aktuelle Updates runtergeladen werden müssen.

 

    • Achter Schritt: Mitarbeiterschulungen im Bereich IT-Sicherheit
      Hinsichtlich der IT-Sicherheit sind Schulungen für Sie und Ihre Mitarbeiter unentbehrlich. Versuchen Sie immer auf dem aktuellen Stand zu sein, auch wenn Sie extra jemanden für die IT-Abteilung eingestellt haben. Fehler können passieren, auch dem IT-Sicherheitsexperten, daher ist es gut, wenn an dieser Stelle alle im gewissen Rahmen informiert sind.

 

    • Neunter Schritt: Geschäftsleitung auf dem Laufenden halten
      Einmalige Informationen zur IT-Sicherheit reichen auf die Dauer leider nicht mehr aus. Die IT-Abteilung soll die Geschäftsleitung konkret über Angriffe berichten, so bleiben die Führungskräfte dem Sicherheitsprojekt auch gewogen. Kleiner Tipp: Eine grafische Aufbereitung der Sicherheits-Logdaten sensibilisiert auch nachhaltig.

 

    • Zehnter Schritt: Beziehen Sie eine Art Kontrollschleife ein
      Die IT-Sicherheit und ihre Integrität muss in Hinsicht seiner Effizienz in regelmäßigen Abständen durchleuchtet werden. Berücksichtigen Sie ständig neue Gefahren und aktuelle Lösungen am Markt sowie eventuelle Veränderungen der Organisation im Unternehmen. Leistungszahlen sind hierbei sehr hilfreich, diese werden stetig erweitert oder an neue Situationen adaptiert. (Quelle: Technologieanbieter Dell)

 

Sie können schwerwiegende Folgen vermindern, wenn Sie ein vorab festgelegten Sicherheitskonzept entwickeln. Dies schützt nicht nur das Unternehmen selbst, sondern auch seine Mitarbeiter und wirkt sich nachhaltig auf die Reputation und den wirtschaftlichen Erfolg aus. Letztlich ist ein strukturiertes Notfallmanagement auch ein Teil der strategischen Unternehmensplanung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.