Machen Sie Ihren Kopf frei!

Probleme mit dem Abschalten nach der Arbeit? Machen Sie doch einfach mal Ihren Kopf frei. Wir haben für Sie ein paar Tipps wie Sie in den Feierabend starten ohne, dass Sie direkt auf dem Sofa landen und faulenzen – was natürlich ab und zu auch mal sein muss.
Tatsächlich können auch schon Kleinigkeiten unser Unterbewusstsein beeinflussen. Man muss sich nur darauf einlassen.

 

    • Überlegen Sie sich Ihr persönliches Ritual!
      Wiederholen Sie jeden Tag ein von Ihnen gewählte kleines Ritual, das stärkt Ihre Wahrnehmung. Das kann tatsächlich alles mögliche sein: eine Runde Laufen gehen, einen Kaffee trinken, Ihr persönlicher Feierabend Song oder die 10-minütige Feierabend-Playlist oder ein Telefonat mit Ihrer Oma, die sich freut mal wieder was von Ihnen zu hören. Ihr Ritual kann zwei Sekunden dauern oder auch 20 Minuten, das ist allein Ihnen überlassen. Wichtig ist nur, dass Sie diese Tätigkeit immer wiederholen, um Ihnen selbst das Zeichen zu geben: Jetzt ist Feierabend!

 

    • Jetzt läuten Sie Ihren Feierabend ein!
      Wenn Sie wirklich abschalten wollen, konzentrieren Sie sich auf Ihre erste Feierabend Tätigkeit. Wenn Ihnen das gelingt, verschwindet der ganze Arbeitskram aus Ihrem Kopf und wird ersetzt durch neue Gedanken. Damit ist gemeint, dass es  suboptimal ist, sich zerstreut und durcheinander vor den Fernseher zu setzen und innerlich immer noch auf dem Arbeitsplatz festzusitzen. Legen Sie nun Ihren Fokus auf das, was als nächstes ansteht. Hören Sie Ihren Feierabend Song und gehen Sie einkaufen, kochen etwas schönes oder lesen Sie das nächste Kapitel von Ihrem Roman.

 

    • Bedrückt Sie zur Zeit etwas? Schreiben Sie es auf!
      Natürlich ist nicht immer Friede-Freude-Eierkuchen-Stimmung wenn man seinen Arbeitsplatz verlässt, das ist völlig normal. Bevor Sie aber krampfhaft versuchen, diesen negativen Gedanken loszuwerden und damit wertvolle Zeit vergeuden, setzen Sie sich lieber damit auseinander. Eine Studie ergab sogar, dass der Versuch einen Gedanken aus dem Kopf zu verbannen, genau den gegenteiligen Effekt ergibt. Dieser Gedanke setzt sich nämlich umso stärker im Gehirn fest.
      Klingt vielleicht komisch, aber versuchen Sie mal Ihre Gedanken aufzuschreiben, bringen Sie es auf ein Blatt Papier. Das kann Ihnen dabei helfen, Ihren Gedanken gegenüber klarer zu werden und einen besseren Durchblick zu erhalten. Das Negative ist danach wie “abgearbeitet”. Wenn Sie meinen, dass Ihnen das nicht weiterhilft, können Sie auch zum Hörer greifen und einen Freund, eine Freundin anrufen und sich ausquatschen. 

 

    • Schreiben Sie Ihre Termine auf
      Wenn Sie wirklich abschalten wollen, konzentrieren Sie sich auf Ihre erste Feierabend Tätigkeit. Wenn Ihnen das gelingt, verschwindet der ganze Arbeitskram aus Ihrem Kopf und wird ersetzt durch neue Gedanken. Damit ist gemeint, dass es  suboptimal ist, sich zerstreut und durcheinander vor den Fernseher zu setzen und innerlich immer noch auf dem Arbeitsplatz festzusitzen. Legen Sie nun Ihren Fokus auf das, was als nächstes ansteht. Hören Sie Ihren Feierabend Song und gehen Sie einkaufen, kochen etwas schönes oder lesen Sie das nächste Kapitel von Ihrem Roman.

 

    • Offline-Zeiten sind wie Urlaub
      Smartphone aus, Rechner aus, Tablet aus – wie oft sind Sie heutzutage eigentlich noch offline? Gönnen Sie sich mal Pausen von der ständigen Informationsflut und Erreichbarkeit und starten ein “online-Fasten”. Zu Beginn ist das möglicherweise ungewohnt und fühlt sich vielleicht sogar merkwürdig an. Aber geben Sie dem Experiment eine Chance – nach einer Weile fühlt sich die bewusste Zeit ganz ohne Netz wahrscheinlich wie ein Mini-Urlaub an und Sie werden ruck, zuck Ihren Kopf frei bekommen.